Ein paar grundlegende Informationen über das Land:


Rote Korallen, blauer Himmel, gelber Sand, grüne Bäume: schon die Flagge beschreibt das Land. Mitten im südlichen Indischen Ozean, südöstlich von Madagaskar, liegt der
Inselstaat Mauritius, bestehend aus der Hauptinsel Mauritius und den kleineren Inseln Rodrigues (600 Kilometer weiter östlich) und die 1000 Kilometer nördlich liegenden Agalega-Inseln. Da alle Inseln vulkanischen Ursprungs sind und dank des Meeresklimas auch genügend Wasser vorhanden ist, gibt es auf Mauritius schon lange Zeit Zuckerrohr. Außer Zucker exportiert das Land auch Tee und Tabak.

Um Industrie ins Land zu holen, hat Mauritius als eines der ersten Länder eine
Freihandelszone eingerichtet. Hier gibt es einige Textil- und Leder verarbeitende Firmen. Um ausländisches Kapital ins Land zu holen, hat Mauritius Ende 2000 die Steuersätze für Gewerbesteuer von 35 auf 25 % gesenkt, bei Export-orientierter Industrie sogar auf 15 %. Interessierte Investoren kommen in den Genuss einer Daueraufenthaltsberechtigung. Ähnlich wie Liberia oder Panama bei Schiffen, bietet sich Mauritius als internationales Flugzeug-Registrierungs-Zentrum an. Gleichzeitig unterstützt die Regierung die Gründung von e-commerce-Unternehmungen. Darüber hinaus hat Mauritius einen „Offshore"-Finanzplatz eingerichtet mit freier Kapital- und Gewinnrückführung, was Banken wie die Deutsche Bank, Merrill Lynch und Schroeders anzog. Die Vorteile, die die Banken hier genießen, entsprechen denen der Bermudas, der Virgin Islands oder der Kanalinseln. Den Vorwurf der Geldwäsche hat Mauritius im letzten Jahr durch ein Anti Money Laundering Act beseitigt. Trotz wirtschaftlicher Erfolge und einem blühenden Tourismus von mehr als 200.000 Touristen pro Jahr wandern jährlich viele Tausend Mauritianer aus, die Arbeitslosigkeit beträgt um 20 %.

Mauritius ist
unabhängig seit 1968. Kolonialmächte waren zunächst die Franzosen („Ile de France"), seit 1810 die Engländer. Nach dem Ende der Sklaverei fehlten Arbeitskräfte, so „importierte" die Kolonialmacht billige indische Arbeiter, bis dass zwei Drittel der Bevölkerung Inder waren (Rechte hatten aber lange Zeit nur die Franko-Mauritianer). Nach mehreren Cholera- und Malaria - Epidemien um die Jahrhundertwende verringerte sich die Bevölkerung dermaßen, dass die Plantagen nicht mehr ordentlich genutzt werden konnten. Zum ersten Mal wurde 2001 dem Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei vor 166 Seiten mit einem Nationalfeiertag gedacht. Dabei beschuldigte sich die katholische Kirche selbst, gesündigt zu haben, weil sie vorher nicht laut genug für die Abschaffung eingetreten sei.

Einwohnerzahl: etwa 1,3 Millionen, davon über 40 % in den Städten lebend. Die größten Städte sind die Hauptstadt Port Louis mit etwa 150.000 Einwohnern sowie die im Hochland gelegenen Städte mit den langen Namen: Beau Bassin-Rose Hill und Vacoas-Phoenix mit jeweils um die 100.000 Einwohnern.

Die Amtssprache ist Englisch, verstanden wird Französisch, gesprochen wird Kreolisch, aber auch Tamil, Urdu und Hindi.

Die
Haupteinnahmequellen des Staates sind Rohrzucker, Tourismus und der Export der Betriebe der Freihandels- bzw. Offshore-Banking-Zone. Im Zusammenhang mit den Diamantenexporten der Krieg führenden Staaten Westafrikas bzw. Angola und Demokratische Republik Kongo ist es bemerkenswert, dass Mauritius, obwohl selbst keine Diamanten produzierend, im letzten Jahr eine unglaublich höhere Diamantenausfuhr (+1200 %!) vornehmlich nach Mumbay (Bombay) aufwies. Der Verdacht liegt nahe, dass hier eine Möglichkeit gefunden wurde, das Embargo der Vereinten Nationen zu umgehen. Nach den Unruhen von Anfang 1999, als innerhalb kürzester Zeit zwei kreolische Sänger (Kaya und Berger Agathe)von der (mehrheitlich Hindu-geführten) Polizei getötet worden waren bzw. in der Polizeihaft starben, hat sich das Land wieder beruhigt.

Das
Staatsoberhaupt ist Cassam Uteem, Regierungschef Navinchandra Ramgoolam.

Von der
Bevölkerung sind 50 % Hindus, 30 % Christen und 15 % Moslems.

Die
Lebenserwartung ist, wie auf allen Inseln, erstaunlich hoch und hat sich weiter nach oben hin entwickelt. Sie beträgt jetzt etwa 72 Jahre.

Die
Vertretung für Deutschland, Österreich und die Schweiz ist:
Honorargeneralkonsulat der Republik Mauritius, Landwehrstr. 10, 80336 München, Tel. 089 / 555515

Bücher in deutscher Übersetzung
von Lindsey Collen (page 99) auf Anfrage (info@afrikahaus.de).


Eher touristisch sind die beiden
links zu Mauritius: www.barint.on.ca/mauritius/t_index.html und www.idsonline.com/usa/mauritius.html; die offizielle Website lautet http://ncb.intnet.mu/govt/house.htm

Impressum:

Sie erreichen uns auf verschiedene Weise:
- per
e-mail:   
(Musik@afrikahaus.de / Bücher@afrikahaus.de /
Termine@afrikahaus.de / Webmaster@afrikahaus.de
)
- per
Fax:              (+49) (0)5681 / 9309 - 77
- per
Telefon:       (+49) (0)5681 / 9309 - 99
- per
Post:             Postfach 1214, 34568 Homberg
-
persönlich:         Remsfelder Str. 4, 34576 Homberg
-
Ansprechpartner / Inhaber: Jan Klevinghaus
-
inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Jan Klevinghaus
-
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß
  § 27a Umsatzsteuergesetz:
DE 213693538

Reiseführer
siehe Seite 237
Reiseveranstalter siehe Seite 23