Ein paar grundlegende Informationen über das Königreich Marokko:

Das von Europa aus
am leichtesten erreichbare Land Afrikas - nur eine kurze Überfahrt von Spanien entfernt - ist auch eins der am längsten besiedelten Länder Afrikas. Schon seit Tausenden von Jahren siedeln Berber im Gebiet des heutigen Marokko, Phönizier, Römer, später Araber, Portugiesen, Spanier, Franzosen und schließlich sogar Deutsche versuchten, das Land / das Gebiet unter ihre Kontrolle zu bekommen. Die volle Unabhängigkeit von Frankreich und Spanien, die sich schließlich das Land aufgeteilt hatten, erhielt Marokko 1956. Die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla sind bis heute in spanischem Besitz geblieben - höchst abgesichert gegen eventuelle marokkanische Flüchtlinge...

Dagegen zog sich Spanien von der südlich gelegenen Provinz
Spanisch Sahara 1976 zurück und teilte, ohne die Bevölkerung zu befragen, das Gebiet auf zwischen Mauretanien und Marokko. Als Mauretanien merkte, dass sie sich einen Krieg mit der Polisario, der Befreiungsbewegung für die Westsahara, nicht leisten konnten, schlossen sie einen Friedensvertrag mit der Folge, dass daraufhin (1979) Marokko auch noch den Rest des Wüstenterritoriums annektierte. Seitdem versucht Marokko durch Ansiedlung von zigtausend Marokkanern, die Bevölkerungsmehrheit zu gewinnen, bevor eine Volksabstimmung über die Zukunft des Landes erfolgen soll. Nach mehreren verschobenen Terminen soll diese nun Ende 2001 stattfinden, frühestens... Interessant ist dieses auf den ersten Blick uninteressante Wüstenland natürlich aus wirtschaftlichen Gründen: neben der Verpachtung der Küstengewässer an die Europäische Gemeinschaft (besonders Spanien) sollen die riesigen Phosphatvorkommen abgebaut werden. Wegen der Vollmitgliedschaft der Demokratischen Arabischen Republik Sahara trat Marokko aus der Organisation für Afrikanische Einheit aus. Da Marokko die von der EU gezahlten Gelder für die Fischpacht zu gering waren, ließ die Regierung diesen Vertrag im Sommer 2000 auslaufen. Schon im April 2001 berichteten Fischer höchst erfreut, dass Fische zurückgekommen sein, die schon lange nicht mehr gesehen wurden. Über 450.000 Familien sind vom Fischfang abhängig.

Vom Streit um die Westsahara bekommt ein Marokko-Tourist in der Regel aber nichts mit, er kann in großen
Urlaubszentren an Atlantik- oder Mittelmeerküste seinen Urlaub genießen, die malerischen Städte Marokkos besuchen, selbst Ski fahren und Bergsteigen im Atlasgebirge sind möglich.

Die
Nachbarstaaten sind Algerien und die Westsahara bzw. Mauretanien.

Marokko ist
unabhängig seit 1956.

Einwohnerzahl: etwa 28 Millionen, davon über 55 % in Städten lebend. Die größten Städte sind Casablanca mit schon 1994 geschätzten 3 Millionen Einwohnern, die Hauptstadt Rabat mit 1,5 Millionen, Fes mit 780.000 Einwohnern, Agadir mit 560.000, Marrakesch mit 750.000 und Tanger mit 540.000 Einwohnern. Sehr viele Marokkaner arbeiten im Übrigen in den Städten Westeuropas, besonders in Frankreich.

Die Amtssprache ist Arabisch und Französisch.

Die
Haupteinnahmequellen des Staates sind der Tourismus sowie die Exporte des saharaouischen Phosphats sowie weiterer Bodenschätze wie Blei und Mangan; an Nahrungsmitteln werden Fisch, Zitrusfrüchte und Gemüse exportiert, außerdem Textilien und Teppiche. Eine besonders aberwitzige Einnahmequelle ist auch heute noch das Pulen von Krabben, die, in der Nordsee gefangen und in Holland angelandet, durch ganz Europa gekarrt werden, hier gepult werden und anschließend wieder zurück transportiert werden.

Von der
Bevölkerung sind 90 % Moslems, der Rest zum größeren Teil Katholiken, aber bis heute leben hier wie schon seit „ewigen Zeiten" auch noch etwa 10.000 Juden. Marokko ist traditionell Israel gegenüber auch am wenigsten aggressiv aufgetreten.

Die
Lebenserwartung ist auf 67 Jahre gestiegen, die Kindersterblichkeit liegt bei niedrigen 7 %.

Die
Vertretungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind:
Deutschland:
Botschaft des Königreichs Marokko, Niederwallstr. 39, 10117 Berlin, Tel. 030 / 2061 240; Konsulat: Kajen 10, 20459 Hamburg, Tel. 040 / 367003
Österreich:
Opernring 3-5, 1010 Wien
Schweiz:
Ambassade du Royaume du Maroc, Helvetiastraße 42, 3005 Bern

Eine Vielzahl
Bücher in deutscher Übersetzung der berühmten marokkanischen Schriftsteller (page 95) (Tahar Ben Jelloun, Driss Chraibi, Driss Ben Hamed Charhadi oder Abdelkader Benali) und CDs, besonders Bauchtanz- und Gnawa-Musik, erhalten Sie auf Anfrage (info@afrikahaus.net).

Zwei
Freundschaftsgesellschaften (page 8) bemühen sich um Freundschaft und Kulturaustausch mit dem marokkanischen Volk.

Einen Bericht über die Association Solidarité Féminine finden Sie auf Seite 170 (
Frauenprojekte 1).

Impressum:

Sie erreichen uns auf verschiedene Weise:
- per
e-mail:   
(Musik@afrikahaus.de / Bücher@afrikahaus.de /
Termine@afrikahaus.de / Webmaster@afrikahaus.de
)
- per
Fax:              (+49) (0)5681 / 9309 - 77
- per
Telefon:       (+49) (0)5681 / 9309 - 99
- per
Post:             Postfach 1214, 34568 Homberg
-
persönlich:         Remsfelder Str. 4, 34576 Homberg
-
Ansprechpartner / Inhaber: Jan Klevinghaus
-
inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV:
 
Jan Klevinghaus
-
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß
  § 27a Umsatzsteuergesetz:
DE 213693538

Nationalfeiertag:
Bisher 3. März,
Thronbesteigung von Hassan II.

Eine Auswahl
Reise- und
Sprachführer
siehe Seite 237
Reiseveranstalter
siehe Seite 23

Aktualisierte Politik- und Geschichtsdaten unter: www.netzwerk-afrika-deutschland.de/Land/Marokko.html