Ein paar grundlegende Informationen über das Land:

Nach der Unabhängigkeit von Frankreich 1958, was praktisch einem Rausschmiss aus der Communauté Francaise gleichkam, denn die Franzosen bauten alles Staatliche inklusive sämtlicher Verkehrsschilder in Conakry ab, wandte sich das Land unter Sekou Touré der Sowjetunion zu. Das führte leider nur bedingt zu den gewünschten Erfolgen, und nach dessen Tod 1984 und einem Putsch des Militärs wandte sich
Guinea wieder dem Westen zu. Trotzdem hat Guinea heute eine der höchsten Kindersterblichkeiten des ganzen Kontinents: fast ein Fünftel aller Kinder überleben nicht. Seit dem Wechsel hat sich der Islam stark ausgebreitet - waren 1984 noch nur 2/3 der Bevölkerung Moslems, so sind es heute über 95 %.

Das Land ist umgeben von vielen
Nachbarstaaten: im Süden Sierra Leone und Liberia, im Osten die Elfenbeinküste und Mali, im Norden der Senegal und Guinea-Bissau.

Guinea ist
unabhängig seit 1958.

Einwohnerzahl: etwas mehr als 7 Millionen, davon etwa 30 % in den Städten lebend; bis zu zwei Millionen Guineer leben im Ausland. Die größten Städte sind Conakry mit geschätzten 1,5 Millionen Einwohnern, Kankan im zentralen Hochland mit vielleicht 160.000 Einwohnern sowie auf dem Weg zum Senegal die Stadt Labé mit etwa 120.000 Einwohnern und Kindia mit 85.000 Einwohnern.

Die Amtssprache ist Französisch; anders als in anderen westafrikanischen französischsprachigen Ländern ist jedoch Guinea nicht nur auf Frankreich fixiert, sondern denkt sogar gemeinsam mit Ghana und anderen Ländern über eine gemeinsame Währung nach (siehe unter Ghana / page 50).

Die
Haupteinnahmequellen des Staates sind Exporterlöse für landwirtschaftliche Produkte wie Bananen, Palmkerne, Ananas und Kaffee; erheblich wichtiger jedoch sind die Bauxitvorkommen, die als die größten der Welt gelten. Nach Australien ist Guinea der wichtigste Bauxitproduzent der Welt. Weitere Bodenschätze sind Gold, Eisen- und Uranerz sowie Diamanten. Das Land gehört zu den 17 Staaten Afrikas, denen der Internationale Währungsfonds im Dezember 2000 eine Schulden - Entlastung zusagte.

Das
Staatsoberhaupt ist Lansana Conté von der Regierungspartei Parti de l´Unité et du Progrès (PUP); der Regierungschef ist Lamine Sidime, ebenfalls von der PUP. Bei den Ende Juni 2000 abgehaltenen Kommunalwahlen gewann die PUP 31 der 38 Gemeindeparlamente, die Opposition Union pour le Progrès et le Renouveau (UPR) nur fünf. Die weitere Oppositionspartei RPG, Rassemblement du Peuple de Guinée ist mehr oder weniger illegal, ihr Führer Alpha Conde mit 47 anderen wegen „Bedrohung der staatlichen Autorität und territorialen Integrität" zu drei bis fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Von der
Bevölkerung sind 95 % Moslems; in den letzten Jahren hat sich die ohnehin schon recht hohe Einschulungsquote noch um weitere 5 bis 6 % erhöht. Leider liegt die Analphabetenquote immer noch bei über 60%. Im Land sind mindestens 140.000 Flüchtlinge aus Liberia (Ende Februar 2001), davon etwa 50.000 in der Grenzregion Macenta, die an die umkämpfte liberianische Provinz (county) Lofa stößt, sowie etwa 360.000 Flüchtlinge aus Sierra Leone. Hierzu ein aktueller Bericht (page 215). Auf Grund von wiederholten Übergriffen auf rein guineisches Gebiet von Liberia und Sierra Leone aus, die vermutlich Flüchtlingen galten, aber oft auch Guineer/innen zum Opfer hatten, wandelte sich die Stimmung im Land gegen die Flüchtlinge, so dass es zu Angriffen guineischer Jugendliche auf die Flüchtlinge kam. Die ständige Unsicherheit in den Nachbarländern destabilisiert das Land immer mehr. Durch die dauernde Gewaltbereitschaft verstärkte Kriminalität wird nun mit härtesten Mitteln, auch der Todesstrafe, entgegen gewirkt.

Die
Lebenserwartung ist niedrig, sie liegt nur bei etwa 46 Jahren. Unterernährt sind 9 bis 15 Prozent der Kinder unter drei Jahren. Anfang März 2001 wurde eine große Masernimpfkampagne von der WHO begonnen, in deren Verlauf auch Vitamin-A-Kapseln verteilt werden.

Die
Vertretungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind:
Deutschland und Österreich:
Botschaft der Republik Guinea, Rochusweg 50, 53129 Bonn, Tel. 0228 / 231098; Konsulat: Alsterufer 38, 20354 Hamburg, Tel. 040 / 418780
Schweiz:
Ambassade de la Republique de Guinée, Rue de la Faisanderie 51, 75016 Paris

Bücher in deutscher Übersetzung des Schriftstellers Tierno Monenembo (105) erhalten Sie auf Anfrage (info@afrikahaus.net). Ein Buch von ihm, Cinema, wurde als Buch des Monats März 2000 ausgezeichnet (page 160).

Im Internet finden Sie folgende
Online-Zeitschriften (page 26): La Lance (wöchentlich), Le Lynx und die Zeitschrift 3P-Plus.

Schauen Sie ruhig auch einmal bei unseren
Filmbesprechungen (page 32) vorbei!

Impressum:

Sie erreichen uns auf verschiedene Weise:
- per
e-mail:         
(Musik@afrikahaus.de / Bücher@afrikahaus.de /
Termine@afrikahaus.de / Webmaster@afrikahaus.de
)
- per
Fax:              (+49) (0)5681 / 9309 - 77
- per
Telefon:       (+49) (0)5681 / 9309 - 99
- per
Post:             Postfach 1214, 34568 Homberg
-
persönlich:         Remsfelder Str. 4, 34576 Homberg
-
Ansprechpartner / Inhaber: Jan Klevinghaus
-
inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV:
 
Jan Klevinghaus
-
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß
  § 27a Umsatzsteuergesetz:
DE 213693538

Reiseführer
siehe Seite 237

Nationalfeiertag:
2. Oktober

Aktualisierte Politik- und Geschichtsdaten unter: www.netzwerk-afrika-deutschland.de/Land/Guinea.html