Ein paar grundlegende Informationen über das Land:

Ein „Zwergstaat" am Horn von Afrika - nicht größer als das deutsche Bundesland Hessen, aber nur ein Zehntel, nämlich 650.000 Einwohner. Ehemals nur „Territorium der Afar und Issa" genannt, ist Djibouti am Eingang zum Roten Meer strategisch sehr wichtig und blieb deshalb auch lange nach der Unabhängigkeit noch ein wichtiger französischer Stützpunkt. Statistisch gesehen geht es (nach Bruttosozialprodukt) dem Land besser als manchem seiner ostafrikanischen Nachbarn, tatsächlich liegt es aber bei einer Arbeitslosigkeit von weit über 70 % und einer sehr hohen Analphabetenquote am Ende der Vergleichsskala. Nur ein kleiner Bruchteil der Landesfläche (weniger als ein Prozent!) wird landwirtschaftlich genutzt, Bodenschätze gibt es kaum außer Salz, Kalk und Gips. Auf Grund der schlechten Lebensverhältnisse ist eine Sache sehr verbreitet: das Qat-Kauen, ein Rauschmittel, das traditionell aus Äthiopien oder dem Jemen eingeführt wird, zu dem ohnehin gute Beziehungen bestehen (nur wenig mehr als fünfzig Kilometer entfernt). Im Jahr 2000 hat der Staat die Einfuhren aber mit einem Antidrogenprogramm auf ein Drittel reduziert. Durch den äthiopisch-eritreischen Krieg, der dazu führte, dass äthiopische Waren nicht mehr über Eritrea ausgeführt werden können, hat der Umsatz im Hafen von Djibouti, von Dubai Port International geleitet, sprunghaft zugenommen. Heute ist Djibouti immerhin der Größe nach der 104.-wichtigste Hafen der Welt und wichtigster Arbeitgeber des Landes; offiziell wird sämtlicher äthiopischer Kaffee wird über Djibouti exportiert. Die beiden Haupt-Volksgruppen werden bis heute von unterschiedlichen Parteien vertreten: die Afar von der Front pour la Restauration de l'Unité et de la Démocratie / FRUD, die Issar vom Rassemblement Populaire pour le Progrés / RPP.


Die Nachbarstaaten sind im Süden Somalia bzw. die sich unabhängig erklärt habende Region Somaliland, an allen anderen Seiten Äthiopien, an der Küste im Norden ein Streifen Eritreas. Zu Somalia bestehen gute Beziehungen; Djibouti war Gastgeber der großen Friedenskonferenz im Frühsommer 2000, an der mehr als 1000 Clanchefs und Politiker Somalias Teil nahmen, um einen Friedensplan zu entwerfen und eine vorübergehende Nationale Versammlung (TNA) unter dem Vorsitz von Hassan Abshire einzuberufen.


Djibouti ist unabhängig seit 1977 (aus dem französischen Territorium der Afar und Issa), aber in der Stadt noch immer voll von französischen Soldaten.


Einwohnerzahl: etwa 650.000, davon wegen des völlig unwirtlichen Landes und der besseren Überlebensaussichten über 80 % in der Stadt Djibouti oder anderen größeren Gemeinden lebend.


Die Amtssprachen
sind Arabisch und Französisch.

Die Haupteinnahmequellen des Staates sind Unterstützungszahlungen aus dem Ausland sowie geringe Einkünfte aus dem Export von Tierprodukten - und nicht zu vergessen die französischen Soldaten.


Das Staatsoberhaupt ist Ismail Omar Guelleh, Regierungschef ist Hassan Gouled Aptidou.


Von der Bevölkerung sind fast 100 % Moslems - nur eine kleine Minderheit Christen lebt in der Hauptstadt.


Die Lebenserwartung ist etwa 50 Jahre; die Säuglings- und Kindersterblichkeit 11 bzw. 15 %.


Die
Vertretung für Deutschland, Österreich und die Schweiz ist:

Honorarkonsulat der Republik Djibouti, Altenwall 19, 28195 Bremen;

Botschaft: 26, rue Emile Ménier, 75116 Paris

Ein Buch in deutscher Übersetzung, Abdourahman A. Waberis (page108) „Die Legende von der Nomadensonne" ist zwar mittlerweile vergriffen, kann aber von uns momentan noch besorgt werden.


Im Internet:
www.amb-djibouti.org

Zurück zur Länderliste (page 7)

Impressum:

Sie erreichen uns auf verschiedene Weise:
- per
e-mail:         redaktion@infoafrika.info
(Musik@afrikahaus.de / Bücher@afrikahaus.de /
Termine@afrikahaus.de / Webmaster@afrikahaus.de
)
- per
Fax:              (+49) (0)5681 / 9309 - 77
- per
Telefon:       (+49) (0)5681 / 9309 - 99
- per
Post:             Postfach 1214, 34568 Homberg
-
persönlich:         Remsfelder Str. 4, 34576 Homberg
-
Ansprechpartner / Inhaber: Jan Klevinghaus
-
inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV:
 
Jan Klevinghaus
-
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß
  § 27a Umsatzsteuergesetz: 
 ID DE 213693538

Nationalfeiertag:
27. Juni

Aktualisierte Politik- und Geschichtsdaten unter: www.netzwerk-afrika-deutschland.de/Land/Djibouti.html